Startseite


My Advertising Pays, It Pays To Be On M.A.P!

Mittlerweile ist MyAdvertisingPays (MAP) schon 3 Jahre alt und es läuft richtig geschmeidig auch die Umstellung auf 2.0 ist in Hinsicht auf die Langlebigkeit ein Segen für uns Mapper.
Viele waren am Anfang enttäuscht von MAP 2.0, mich eingeschlossen, aber nach ein wenig Abstand und objektiver Sichtweise mußte ich einfach meine Meinung ändern und sehe jetzt vieles positiver als noch am Anfang von MAP 2.0 hierfür nocheinmal danke an Michael Deese für seine Weitsicht!

Ich veröffentliche hier einen Artikel der wirklich lesenswert ist


Marc Reiß hat sich einmal die Mühe gemacht, uns alle auf den neusten Stand in Bezug auf MAP 2.0 zu bringen. Wir haben solche fantastischen Chancen mit MAP.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum sich MAP 2.0 lohnt ... 


ACHTUNG NUR FÜR MAPPER!


Dieser Artikel gibt Dir meine derzeitige Sichtweise zu MAP. Es ist einfach nur meine Meinung nach knapp 2,5 Jahren als User und Partner. Wenn Du es schaffst bis zum Ende zu lesen, weißt Du, worauf auch Du deinen Erfolg mit MAP aufbauen kannst! Wenn Du keinen Bock hast zu lesen, hier die Kurzform:

Es ist egal wie sehr DU an (d)ein business glaubst, es ist der Glaube an DICH selbst, den Du zu 100% gewinnen musst! 

Seit meiner Registrierung im Frühjahr 2014 verzeichnet das Werbeportal einen rasanten Zuwachs an Mitgliedern. Heute 2,5 Jahre später nutzen bereits über 300000 Mitglieder weltweit die Werbe- und Verdienstmöglichkeiten! Michael Deese, hier zukünftig liebevoll Mike genannt, ließ die Webseite in zahlreichen Punkten wie Anwendungs- und Bedienungsfreundlichkeit, aber auch Sicherheit und Werbeproduktangebote weiterentwickeln.

Gestartet nur mit Freelancern wird heute eine fest eingestellte IT Abteilung beschäftigt. Mike wird von den Mappern, die ihn bereits persönlich kennenlernen konnten als sehr gewissenhaft und sparsam beschrieben. Ein Beispiel dafür ist die "späte" Überarbeitung der "Aussenansicht" der Webseite nach jüngstem "State of the Art - Webdesign" im April 2016 - erst 2,5 Jahre später nach Launch im Dezember 2013! Ihm sind gewinnerzeugende Maßnahmen wichtiger. Das Glücksrad zum Beispiel ermöglicht seit 1,5 Jahren allen Nutzern Geld zu gewinnen, auch unabhängig von Gewinnbeteiligung und Empfehlungsprovision. Vor allem aber ist es eine weitere Unterseite mit hervorragend funktionierenden Werbemöglichkeiten. 
Mike investierte also zunächst in neue Werbemöglichkeiten und eine Steigerung der Attraktivität, die sich unmittelbar monetär positiv auswirkten, als in optische Ästhetik. 
Mit MAP 2.0 kamen gewaltige Veränderungen, zu denen ich meine Sichtweise in
diesem Artikel mitteilen werde. 

Du wirst auch als erfahrener Mapper wahrscheinlich die ein oder andere Einsicht gewinnen und deine Freude daran haben. 
Es lohnt sich weiter bis zum Ende zu lesen! 

Das Videointerview des Australiers Luke Millard Anfang 2014 mit Mike Deese macht deutlich wie sehr der Gründer und CEO von MyAdvertisingPays von Anbeginn seine Mission lebt. Die Mission täglich zur Verbesserung der Lebensbedingungen derer, die seine "Hilfe annehmen" beizutragen. Seine Vision Millionen gewöhnlicher Menschen ein Portal zu bieten, das durch das tägliche Betrachten von 10 Webseiten ihrer Wahl ein stabiles, zusätzliches Einkommen online ermöglicht, verfolgt er beständig und in der nötigen Konsequenz. Eine freie Übersetzung seiner Vision findest Du auf meiner Facebook Fanpage. Dieses Hauptaugenmerk auf Langlebigkeit gepaart mit der Aussage, die Firma eines Tages seiner jetzt noch "kleinen" Tochter übergeben zu wollen, untermauert u.a. mein
gutes Gefühl in der Empfehlung des Portals auch heute noch ... Luke Millard ist ein online Marketer aus dem Freundeskreis von Jets Fifita, dem 1. MAPPER weltweit. Inspiriert von diesen australischen Mappern und der Lektüre von Simon Stepsys The MAP addiction habe ich mich entschlossen diesen Artikel zu veröffentlichen.

Im späten Frühjahr 2016 kamen gewaltige Veränderungen, die bei vielen Usern wohl heute noch Frust, Verunsicherung und Zweifel verursachen. Ich möchte hier nichts beschönigen. All die Veränderungen, die mit der Version 2.0 kamen, betrachte ich jedoch durch die Brille der Ausrichtung auf Langlebigkeit der Werbeplattform.


Lass uns die Punkte mal zusammen durchgehen: Das Unternehmensmodell selbst bleibt unverändert erfolgreich. Wir stellen fest: MAP ist unter zig Nachahmern weiterhin das Erfolgreichste der gesamten Branche. Einige Mitbewerber gibt es bereits nicht mehr. Andere müssen aus unterschiedlichen Gründen wie Schwierigkeiten mit den amerikanischen Behörden, massiven Problemen mit ihren Zahlungsprozessoren oder auch einfach zu hohen Versprechungen in Sachen Empfehlungsprovisionen oder ganz banalem Misswirtschaften die Werbeangebote und damit den gesamten Betrieb einstellen.


MAP ist das am längsten bestehende Werbeportal mit den schnellsten Auszahlungen. Alle aktiven User mit aktiven Creditpacks werden beständig bezahlt. Verglichen mit dem, was derzeit am Markt passiert, war der Ausschluss amerikanischer Bürger vom Empfehlungsprogramm und der Wechsel zum Euro äußerst clever und vorausschauend.


Mike wusste um die Strenge der Vorgehensweise der SEC und hat den Währungswechsel zum Schutz seiner Firma und aller Mapper früh genug eingeleitet.  Im Herbst 2015 war das eine für Viele, schwer verständliche Entscheidung.


Obgleich alle amerikanischen User ausgezahlt wurden, brachte es Viele in Aufregung und natürlich blieben die Gerüchte der Neider und Hater über den sicheren Untergang nicht aus ... Schau Dir für Hintergrundinformationen zu diesem Thema gerne auch das Video mit Ken Crause, einem in Kanada lebenden MAPPER an. Wir halten fest: Der erste Grund, warum MAP das Beste ist - MAP ist nicht in den USA! 


Grund Nr 2:

Das Unternehmensmodell funktioniert. Gewinnbeteiligungen werden 20 minütig ausgezahlt, alle verdienen und auch die Empfehlungsprovisionen sind sehr attraktiv. Die Provisionen rieseln immer wiederkehrend in dein Konto, da die meisten Mitglieder alles daran setzen mehr Creditpacks zu kaufen bis sie eine zufriedenstellende Anzahl oder die Obergrenze von 1000 erreicht haben. Selbst dann wird nachgekauft, um den Level an Gewinnbeteiligung aufrecht zu halten.

Das garantiert also jedem Empfehler ein wiederkehrendes, müheloses und beständiges Einkommen. Mikes Entscheidung die Provisionen für Nachkäufe aus dem internen Konto von 10% auf 5% zu kürzen ist für jeden MAPPER stark spürbar. Fast jeder, der ein Team aufgebaut hat, muss seit der Einführung von MAP 2.0 mit einer Halbierung seines Einkommens leben. Sowas ist natürlich erstmal unangenehm, ärgerlich und für diejenigen, ohne Rücklagen, eventuell auch schmerzhaft.


Trotz dieser einschneidenden Einkommenskürzung sehe ich auch diesen Schritt von Michael Deese als wichtig und zuträglich für uns alle in Verbindung mit dem Gesamtwohl von MAP und dem "Profitshare" an.


Was ich damit meine? Bestimmt hast Du Dich auch schon gefragt, warum MAP seit über 2,5 Jahren funktioniert wie ein Uhrwerk. 

In diesem Zusammenhang hast Du vielleicht auch mal gezweifelt, ob MAP dauerhaft das Geld durch externe Werbeeinnahmen generieren kann, das an die steigende Zahl Creditpackinhaber ausgezahlt wird. 
Du musst dazu wissen, dass MAP gerade mal 10 - 15 % Kosten hat. (5% von allem, was eingeht bleiben immer bei der Company, 5% - 10% werden als referral commission zu deutsch "Empfehlungsprovisionen" ausgezahlt) Daraus muss MAP "nur 110%" machen, also 22,2 % insgesamt erwirtschaften. 
Es weiß ja keiner, wieviel in Zahlen die Einnahmen durch externe Werbetreibende, ausmachen. Doch bei einer stetig steigenden Userzahl von derzeit über 300000 und damit auch beständig zunehmender Attraktivität für externe Werbetreibende, gehe ich davon aus, dass die Werbeverträge, die Mike und sein Team machen, weit mehr als diese Differenz einspielen können. 
Zum Vergleich: So mancher Mitbewerber, ich nenne hier bewusst keine Namen, zieht sich 20% rein, gibt 40 % an den Vertrieb und die verbleibenden 40 % müssen auf 120 % wachsen. 
Ein solches Revshare Unternehmen muss also 300 % erwirtschaften aus "originärem" Geschäft und Einnahmen externer Werbetreibender! Das sehe ich als sehr schwierig bis unwahrscheinlich an. Diese Plattformen mit ihren hohen Empfehlungsprovisionen wachsen immer nur in der frühen Phase, wegen der Networker, die auf den Provisionszug aufspringen. 
Wenn die Ersten dann Ihre Gelder rausziehen, klappt das "System" zusammen.

Wenn Du die Branche beobachtest, dann kennst Du wahrscheinlich diese Firmen auch namentlich ... 
Lass uns zum Verständnis dieser Gedankengänge mal die Wirtschaftsweise und den Geldfluss jeglicher Unternehmen in der offline - Welt anschauen. 
Wenn Du ein offline Unternehmen gründest, brauchst Du eine gute Idee. 
Diese muss umgesetzt werden. Grundlage jedes Unternehmens ist die Produktion. 
Gewinne entstehen in der offline Welt nur dann, wenn Produkte oder Dienstleistungen verkauft werden. 
Genauso online. Auch hier verdienst Du nur, wenn Du verkaufst. 
Falls DU Affiliate bist und Produkte eines Vendors bewirbst, so bekommst Du auch nur im Erfolgsfall Geld, nämlich wenn Du Verkäufe erzielst.
Letztlich wirst Du immer und überall nur dann bezahlt, wenn Du verkaufen kannst. 

Selbst als Dienstleister verkaufst Du das Angebot deiner Fähigkeiten, deine Leistung. 
Die Kürzung bestehender Provisionen für Nachkäufe aus dem internen Konto mit der Einführung von MAP 2.0, sehe ich als Aufruf unseres CEO zur Neukundenaquise. 
Eine "realistischere" Verprovisionierung regt "die Verkaufsmannschaft" an Gas zu geben, was wiederum die Gewinnbeteiligungen für alle erhöht und die Langlebigkeit des Unternehmens MAP sicher stellen kann. 
Der zweite Grund: MAP ist das "Original" und die Auszahlungen funktionieren beständig für Jeden! 

Grund Nr 3 

Warum haben die meisten MAPPER stets nach oben gezogene Mundwinkel? Warum sind MAPPER gut drauf? Warum nennen wir uns happy MAPPER? Warum lieben wir MAP? 
Weil wir alle 72 mal am Tag bezahlt werden! Und das auch, wenn wir nicht verkaufen! Was für ein geniales Unternehmensmodell! 
Wie eben erklärt haben wir es mit einem Unternehmen zu tun, das eine absolute Ausnahme in der gesamten Wirtschaft darstellt. 
Durch das Teilen der Gewinne ermöglicht uns MAP tatsächlich, zu verdienen, ohne Verkaufen zu müssen ...10 - 15 Minuten tägliches Surfen auf MAP reichen! 
Auch wenn Gewinne nicht garantiert werden können und jeder MAPPER dies bei jedem Kauf eines Creditpack bestätigt, so können wir nun schon auf über 2,5 Jahre beständigen Geldfluss dank Profitshare zurückschauen. 
In der Zeit von MAP 1.0 kaufte man ein Creditpack für 50 USD und es "verdiente" uns 60 USD. 5% des Verdienst floss in den Advertising Fund für zusätzliche Werbungen wie Banner oder Pop Under. 
Damals erwirtschaftete ein Creditpack also 7 USD realen Gewinn. 
Das Maximum an Creditpacks lag bei 1200. 
Allein im deutschsprachigen Raum erreichten Tausende 1200, erfüllen sich noch heute langgehegte Träume und verändern damit ihr Leben zum Besseren. 
Was das für einzelne Menschen bedeutet und wie es diesen auf ihrem Weg erging, liest Du im DIAMOND BUCH!

Es gibt für mich nichts Inspirierenderes in Sachen MAP als jede einzelne dieser Geschichten. 

Der Preis des DIAMONDBUCHS geht zu 100% in die Charity - Projekte von MAPPYLIFE. Ich verschenke es immer mal wieder gerne an neue Partner! 
Heute liegt das Maximum an Creditpacks, das ein User halten darf, bei 1000. 
Das Creditpack verdient uns 55 EUR bis es verfällt. 
Es gibt keinen ADFUND mehr, der Geld "schluckt". 
Als Europäer sparen wir Gebühren für den Devisenhandel, was sich besonders bei Auszahlungen extrem positiv bemerkbar macht. 
Wenn wir heute eine Auszahlung beantragen, dann kostet uns das unabhängig von der Höhe des Betrages gerade mal 6,75 Euro. Das ist sensationell! 
Zum Vergleich: Bei einer Auszahlung von 500 USD in MAP 1.0 kamen davon in Euro auf dem Girokonto zwischen 415 und 430 Euro an, je nach aktuellem Umrechnungskurs. Heutzutage in MAP 2.0 kommen bei einer Auszahlung von 500 Euro auch wirklich 500 Euro - 6,75 also 493,25 Euro an! 
Bei einer Auszahlung von 5000 Euro kommen übrigens analog auch wirklich 5000 Euro auf dem Girokonto an, abzüglich der Gebühr von 6,75. 
Wenn wir mit einem durchschnittlichen Profitshare von 0,50 Euro pro Creditpack innerhalb von 24 h rechnen, dann erwirtschaften heute 1000 Creditpacks 500 Euro. Damals in MAP 1.0 erwirtschafteten 1200 Creditpacks durchschnittlich 600 USD innerhalb von 24h. Der heutige Wechselkurs (15.8.16) liegt bei USD/EUR Tauschfaktor 0.90 500 Euro = $559 USD Bei MAP 1.0 wurde der maximale Tagesverdienst wie oben erwähnt, um 5% verringert wegen des ADFUND: Im alten System: $600 - 5% ($30) = $570 USD Wie jeder sehen kann, handelt es sich, sobald jeder MAPPER alle USD Creditpacks zum ungünstigen internen Kurs der vergangenen 4,5 Monate in EURO Creditpacks umgewandelt hat, um eine zu vernachlässigende Verringerung. (Gerade mal 11 USD beim aktuellen Kurs) 
Die Erfahrungen der letzten 4,5 Monate, in denen alle MAPPER mit USD Creditpacks von ihren $ - Gewinnen Euro Creditpacks zum intern festgelegten Wechselkurs kaufen mussten und dadurch für eine Laufzeit also nur minimale Gewinne vom Profitshare einfahren können, zeigen, dass Gewinne nicht garantiert sind. 
Ich vergegenwärtige mir, dass alle Gewinne aus dem Profitshare ein Bonus sind. 
Jeder MAPPER ist im Vergleich zu anderen Unternehmern privilegiert an seiner online Werbung auch noch zu verdienen.
Die Möglichkeit mit 10 Klicks am Tag ein ansehnliches Zusatzeinkommen von über 1200 Euro monatlich aufzubauen ist in meinen Augen nach wie vor der absolute Hammer! 

Anstatt also über geringere Verdienste nachzudenken, mache ich mir lieber klar, wie es Michael Deese gelingt MAP zu schützen. 
Meiner Meinung nach schafft er das, indem er den Markt und alle Gefahrenquellen im Auge hat, die richtigen Entscheidungen trifft und zeitnah handelt. 
So macht er unser Portal dauerhaft zum attraktivsten der gesamten Branche.
Seit MAP 2.0 muss jeder eine monatliche Mitgliedsgebühr in Abhängigkeit der Zahl seiner Creditpacks zahlen. 

Auch diese Gewinne fließen wieder in den Gesamttopf aus dem die Gewinne verteilt werden. 
Für mich macht diese Regelung Sinn, da sie ja ans tägliche Einkommen angepasst ist. 
Man zahlt also erst dann mehr, wenn man auch mehr verdient! 
Und nochmal: 72 mal täglich an den Gesamtgewinnen beteiligt zu werden, für nur 10 Klicks pro Tag ist doch der absolute Megadeal! 
Jemand, der täglich 500 Euro fürs Betrachten von 10 Werbeanzeigen/Webseiten einnimmt, sollte auch bereit sein monatlich 100 Euro für die Bereitstellung dieser Möglichkeit zu zahlen ... Grund 3: MAP lohnt sich! 
Je realistischer das Vergütungssystem angepasst ist an die Gesamtbedingungen innerhalb der Branche und je besser MAP geschützt wird, umso stabiler wird sich das Geschäft entwickeln und umso länger am Markt bestehen.
Grund Nr. 4 
Die Werbung auf MAP funktioniert. Sowohl mein Blog bekommt monatlich hunderte von Besuchern dank meiner Werbung auf MAP, als auch die Verkaufsseiten meiner Affiliateprodukte. 
Ich kenne unzählige Beispiele von Webseitenbetreibern, die mit Hilfe ihrer Werbung im Traffic Exchange ihr Google Ranking so verbessert haben, dass sie mit ihrer Webseite nun bei Google auf der 1. Trefferseite sind. 
Die beste Zeit ein Produkt als Affiliatepartner zu bewerben ist immer zum Launch. 
Ich habe zum Beispiel Ende Juli mit der Bewerbung des MAP Steuerleitfaden von Stefani Rauh über 180 Euro eingenommen. 
Spannend zu beobachten sind seit der Einführung von MAP 2.0 auch die Zunahme an Verkäufen von Bannerwerbungen an externe Werbetreibende via Google adwords. Retargeting auf MAP funktioniert sowohl nach deinen Suchbegriffen als auch nach deinem örtlichen Standpunkt. 
Als MAPPER ist Dir das bestimmt schon aufgefallen, oder? 
Falls Du Dich noch wunderst, warum Dir nachdem Du ein Produkt recherchiert hast, auf einer der kommenden Webseitenbesuche genau dieses Produkt oder der Anbieter als Bannerwerbung präsentiert wird, genau das ist Retargeting Marketing! 
MAP 2.0 hat Retargeting Marketing in Form von Bannerwerbung als externe Werbeeinnahme sehr gut integriert. 
2 kurze Beispiele dafür: 
Ich suche nach Flügen zu einem Seminarort bei günstigen Anbietern wie zum Beispiel opodo, cheapflights, oder fluege24. 
Beim nächsten Einloggen auf MAP sehe ich auf der Startseite ein Banner von zum Beispiel cheapflights oder einem der anderen Anbieter. 
Ich übernachte bei Freunden in Baunatal. Morgens logge ich mich in meinen MAP Account ein und sehe eine Bannerwerbung für Bioprodukte im Edeka Markt Baunatal. 
Was also passierte hinter den Kulissen? Es gelang der jeweiligen Firma, mir (Zielgruppe) genau die Produktwerbung zu präsentieren, an der ich auch interessiert bin. 
Aufgrund meines Kaufverhaltens weiß Google auch, dass ich Bioprodukte wähle. 
Das ist die effektivste Form von Werbung, da sie eine hohe Kaufbereitschaft der Zielgruppe erwarten lässt. 
Vielleicht kannst Du Dir vorstellen, was das bei wachsender Mitgliederzahl für die Attraktivität von MAP für externe Werbetreibende bedeutet?! 
In meinen Augen Ist das eine super geniale Neuerung in MAP 2.0 für die Werbewelt und damit auch uns MAPPER! Ein weiterer extrem wichtiger Faktor für die Langlebigkeit von MAP ...
Grund Nr. 5 
Wenn Du das Geld, das Du innerhalb eines online Business generierst, nicht auszahlen lassen kannst, was bringen Dir dann die schönen Zahlen auf deinem Bildschirm? 
Anders ausgedrückt, keiner guckt Internetwerbung nur zum Spaß und ich registriere mich auch nirgends um "Spielgeld" zu machen. 
Du auch nicht, stimmt's?! 
Was wir wollen ist echtes Geld, über das wir kurz- oder mittelfristig verfügen können! 
Das Auszahlungssystem muss also tadellos funktionieren und zwar beständig und für jeden! Mit dem Wechsel zu MAP 2.0 waren wir hier zum ersten Mal und kurzzeitig vor eine Herausforderung gestellt. 
Es wurde die 30 tägige Auszahlungsfrist eingeführt. 
Dies bedeutete für jeden MAPPER mit der Einführung eine Pausierung der Auszahlungen von sogar 60 Tagen. 
Im April und Mai 2016 kam mir das bei T.Harv Eker erlernte Geldmanagement System zu Gute. 
Ich hatte trotz des vorübergehenden Auszahlungsstop keinen Engpass. 
Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Genaueres über die geniale Methode erfahren willst. Ich coache auch in Sachen Finanzen / Geld Management. Warum also könnte Mike Deese diese 30 tägige Auszahlungsfrist eingeführt haben?
Ich habe natürlich nicht die 100% richtige Antwort. 
Wie zu Beginn erwähnt stellt mein Artikel nur meine Meinung dar und ich führe mit Mike keine 4-Augen-Gespräche. Ich bin genauso einfach Affiliate Partner, wie Du und jeder andere MAPPER auch. 
Was aber aus der Beobachtung der online Geschäftsmöglichkeiten der Werbebranche klar wird, ist das der Schlüssel zu Langlebigkeit in guter Compliance liegt. 
Nicht nur für die Mitglieder in Bezug auf die Werte und Regeln der Firma, sondern auch für die Firma in Bezug auf rechtliche Bestimmungen. 
Die 30 Tagefrist der Auszahlung sichert die einfachere Abwicklung der Provisionszahlungen bezüglich in Europa geltenden Stornorechts. 
Gute Compliance ist also auch hier das A und O für Langlebigkeit! 
Es bringt am Ende ja niemandem was, wenn ein online Business wegen Nichteinhaltung gesetzlicher Bestimmungen geschlossen wird. 
Die Auszahlungsfrist beugt somit 2 Angriffsarten auf unseren MAP Account vor: 
1. dem oben erwähnten, indem sie mit europäischem Recht einhergeht 
2. indem Angriffen durch Betrüger, die sich in den Account einhacken wollen, Einhalt geboten werden kann bevor eine Summe X aus unserem Konto "verschoben" werden kann.
Grund Nr. 6: 

Auch wenn es unbequem ist und viele MAPPER die Veränderungen nicht mögen oder noch Schwierigkeiten haben sich den neuen Gegebenheiten anzupassen, hat MAP wichtige Schritte unternommen die Firma zu schützen und das ganze Unternehmen in eine weiter florierende Zukunft zu führen. 
Die meisten Menschen mögen keine Veränderungen. 
Doch ich vertraue, dass genau diese Veränderungen für die goldene Zukunft von MAP und uns allen vorgenommen wurden. 
Der Mut zu notwendigen Veränderungen, um immer die Nummer 1 im Markt zu bleiben, und unsere Bereitschaft und Fähigkeit uns an solche Veränderungen anzupassen, machen den Unterschied, warum wir beständig als eine Gemeinschaft, die ihresgleichen sucht, wachsen. Wenn Du unsere Events besuchst, erlebst Du, was ich damit meine! 
Was glaube ich kann und sollte verbessert werden? 
Wie gesagt, ich hab keinen Einfluß auf MAP und Mike Deese, aber wenn ich hier schon in allen Einzelheiten meine Betrachtungsweise veröffentliche, dann sollen auch einige Ideen zur Verbesserung nicht fehlen. 
Eine Verbesserung der Kommunikation - Firmenneuigkeiten dürfen in regelmäßigeren Abständen auf dem  Blog www.myadvertisingpays.news mitgeteilt werden. 
Das erschafft mehr Transparenz. 
Genauso hilft die Veröffentlichung der Einnahmen durch externe Werbetreibende aus den vergangenen Jahren das Wirtschaften des Unternehmens besser zu verstehen. 
Email Benachrichtigungen der Partner müssen funktionieren. 
Das sehe ich als essentielle Korrektur an, zur weiteren Vertrauensbildung und Professionalität. 
Die Zusammenarbeit mit den Zahlungsprozessoren kann noch verbessert werden. 
STP ist mittlerweile keine Option mehr und VX Gateway bedarf verglichen mit anderen Anbietern auch ein Update, was die Bedienungsfreundlichkeit angeht. 
Der Markt an Zahlungstransferanbietern ist gigantisch und schnell wachsend. 
Es kann nur von Vorteil sein, wenn VX Gateway mit der Zeit geht oder MAP eventuell einen weiteren zuverlässigen Partner ins Boot nimmt. 
Außerdem wurde mit MAP 2.0 die Anzahl der Textanzeigen im Traffic Exchange für MAPPER begrenzt. 
Höchstzahl sind derzeit 25. Das ist sicherlich ein zunächst wichtiger Schritt der Begrenzung gewesen, dauerhaft aber unzufriedenstellend.

Es wäre wichtig und sinnvoll, um die Wirksamkeit der Werbung zu erhöhen auch hier wenigstens zu verdoppeln. 

Schließlich ist das ja bereits von uns bezahlte Werbepower! 
Im Großen und Ganzen sehe ich die Veränderungen die MAP 2.0 gebracht hat absolut positiv, obwohl sie meinen wie deinen Geldbeutel erstmal leichter gemacht haben. 
Klar, hätte ich auch lieber die guten Zeiten einfach weiter gefeiert wie zu Beginn des Jahres 2016, aber wenn Du bis hierher aufmerksam gelesen hast, dann weißt Du ja jetzt warum wir meiner Meinung nach in eine aufregende und segensreiche Zukunft mit MAP schauen ...

Danke Mike Deese, dass Du Dein Versprechen mit MAP hältst und danke Dir fürs Lesen meiner Sichtweise. 
Mein Tip zum Schluss: Schau, dass Du so schnell wie möglich DIAMOND wirst - jeder Monat früher als DIAMOND bringt BARES, das wird Dir jeder DIAMOND bestätigen. Fokussiere Dich auf das Empfehlungsgeschäft und nutze alle Dir zur Verfügung stehende Werbepower in MAP! 
Alle 3 Punkte halte ich für gleich wichtig. Die Reihenfolge der Aufzählung könnte also auch eine andere sein. Wenn es Dir etwas gebracht hat den gesamten Artikel zu lesen, dann teile ihn bitte mit deinen Partnern und MAPPERFREUNDEN! Vielen Dank :-) 
Marc Reiß 


My Advertising Pays, It Pays To Be On M.A.P!

Solltest du jetzt auch Happy Mapper werden wollen, dann kannst du dich hier anmelden und selbstverständlich werde ich dich über alle Neuigkeiten über MAP informieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen